Elektronikerin für Betriebstechnik

Als Elektronikerin für Betriebstechnik hältst Du die Dinge am Laufen!

Elektronikerin für Betriebstechnik

Du stehst auf dem Bahnhof und ein ICE rauscht vorbei. Und Du weißt, der hat auch wegen mir volle Fahrt drauf. Denn als Elektronikerin für Betriebstechnik arbeitest Du zum Beispiel im Schienenfahrzeugbau und sorgst dafür, dass bei den Zügen immer Strom fließt.
Aber nicht nur dort, sondern in vielen anderen interessanten Gebieten ist Dein Können gefragt. Du kannst Windräder dazu bringen, dass sie sich drehen, über Kraftwerke ganze Ortschaften mit Strom versorgen oder in der Automobilbranche Industrieroboter zum Leben erwecken.

Das machst Du

Du lernst nach Schaltplänen Bauteile wie Sensoren oder Schalter einzubauen, diese mit einer Anlage z.B. der Beleuchtungsanlage des ICE zu verbinden und sorgst dafür, dass der Strom ungehindert und in der richtigen Stärke fließen kann und somit alle Lampen leuchten.
Das elektrische Innenleben einer Anlage kennst Du in- und auswendig und weißt genau, wie der Strom gewonnen und verteilt werden muss. Mit dem in der Anlage eingebauten Computer kennst Du Dich gut aus und kannst so die Anlage richtig programmieren und steuern. Ist die Anlage kaputt, begibst Du Dich auf Fehlersuche, dabei helfen Dir Dein Wissen und der Computer. Du findest den Fehler, reparierst das Kabel oder tauschst ein Bauteil aus, und dank Dir ist die Maschine bald wieder am Laufen.
Du bist dafür verantwortlich, dass die Maschinen oder Anlagen regelmäßig überprüft werden, damit es nicht zu Ausfällen kommt und teure Produktionsstopps verhindert werden können. Du kontrollierst regelmäßig die Sicherheitseinrichtungen und arbeitest mit Deinen Kolleginnen und Kollegen, die die Maschinen und Anlagen bedienen, in einem Team zusammen.

Das brauchst Du

Du hast die Schule abgeschlossen mit Hauptschulabschluss, Mittlerer Reife oder Abitur.
Von Vorteil ist es, wenn die naturwissenschaftlichen Fächer Deine Lieblingsfächer sind. Entscheidend sind aber auch Dein Engagement und Interesse.
Du solltest neugierig sein auf Technik und Elektronik, dies sind die beiden Hauptarbeitsbereiche in Deinem späteren Job.
Handwerkliches Geschick ist sehr wünschenswert, damit Du z.B. Kabel problemlos bearbeiten und austauschen kannst. Auch schmutzige Hände gehören immer mal dazu.
Du hast keine Angst vor Computern und vor dem Umgang mit Software, denn programmierbare Steuerungen gehören zu Deinem Berufsalltag. Gute mathematische Kenntnisse können Deine Arbeit sehr erleichtern.
Andere Menschen und Meinungen zu respektieren und im Team zusammenzuarbeiten, ist für Dich nicht schwer. Du bist dabei geduldig und gibst nicht so leicht auf. Du bist sehr sorgfältig, weil bei der Arbeit mit Strom die Sicherheit besonders wichtig ist.

Das bringt es Dir

Elektronikerinnen für Betriebstechnik sind sehr gefragt und werden gut bezahlt. Wenn Du Dich während der Ausbildung bewährt hast, ist Dir ein attraktiver Job nach Deiner Abschlussprüfung so gut wie sicher.
Es gibt für Dich vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten in der Metall-, Maschinen-, Fahrzeugbau-, Chemie-, Textil-, Nahrungsmittel- oder Kunststoff-Branche, in Kraftwerken, bei Automobilherstellern und Maschinenbaufirmen.
Und wenn Du mehr erreichen willst, stehen Dir viele Türen offen. Du kannst Dich weiterbilden zur Technikerin oder Prozessmanagerin für Elektrotechnik oder Du wirst Meisterin oder Ingenieurin. Als Ausbilderin kannst Du Dein Wissen und Können weitergeben.

Das verdienst Du in und nach der Ausbildung

Wenn Dein ausbildendes Unternehmen seine Mitarbeitenden nach einem Tarifvertrag, zum Beispiel dem der Metall- und Elektroindustrie, bezahlt, dann verdienst Du im
1. Ausbildungsjahr: ca. 900 €
2. Ausbildungsjahr: ca. 950 €
3. Ausbildungsjahr: ca. 1.000 €
4. Ausbildungsjahr: ca. 1.050 €
Nach der Ausbildung kann Dein Einstiegsgehalt zwischen 2.600 € und 3.000 € liegen. Das ist abhängig vom Unternehmen, von der Art der Tätigkeit, vom geltenden Tarifvertrag oder von Schichtzulagen.

So läuft die Ausbildung ab

Normalerweise dauert die Ausbildung 3,5 Jahre:
• bis zu 1,5 Jahre Grundausbildung in Deinem Ausbildungsbetrieb oder einem Verbundunternehmen,
• erster Teil der Abschlussprüfung,
• bis zu 2 Jahre Fachausbildung, in der Du bereits in der Praxis Dein Wissen und Können anwenden musst,
• zweiter Teil der Abschlussprüfung,
• Ausbildung erfolgreich beendet!
Du kannst die Ausbildung auch früher beenden,
• wenn Du Abitur oder einen Mittleren Schulabschluss hast,
• wenn Du gute bis sehr gute Leistungen während der Ausbildung zeigst.
Bei Deiner Ausbildung handelt es sich um eine duale Berufsausbildung, das heißt: Du lernst abwechselnd im Unternehmen und in der Berufsschule. Der Vorteil davon ist, dass Du neu Gelerntes sofort anwenden und dadurch besser verstehen kannst.
Während Deiner Ausbildung wirst Du von erfahrenen Ausbilderinnen und Ausbildern begleitet. Du tauschst Dich mit anderen Auszubildenden aus und profitierst von den Erfahrungen der girlsatec-Botschafterinnen.

Hier kannst Du Dich ausprobieren

Beim Technik-Camp kannst Du eine kleine Reise durch die Welt der Technik machen:
Du lernst an drei Tagen verschiedene Maschinen und Arbeitstechniken kennen.
Du legst dabei selbst Hand an.
Du kannst Dich mit Auszubildenden und den Botschafterinnen von girlsatec austauschen.
Du besuchst an zwei Tagen zusammen mit den anderen „Camperinnen“ kleine und mittlere Berliner Unternehmen.
Du erhältst so einen Einblick in die Arbeitswelt.
Du sammelst wertvolle Informationen rund um die Ausbildung und über spätere Jobchancen.

Hier kannst Du Dich informieren

Deine Ansprechpartnerin: Anne Hildebrandt
ABB Ausbildungszentrum Berlin gGmbH
Lessingstr. 89, 13158 Berlin
Tel.: 030 9177-3514
info@girlsatec.de